Intelligence


Der aus dem Englischen stammende Ausdruck „intelligence“ bezeichnet die aus dem Sammeln und Aufbereiten erworbener Informationen gewonnenen Erkenntnisse.

Im IT-Bereich wird er oftmals mit dem Bereich BI (Business Intelligence) verbunden, der ab Anfang bis Mitte der 1990er Jahre populär wurde und Verfahren und Prozesse zur systematischen Analyse (Sammlung, Auswertung und Darstellung) von Daten in elektronischer Form bezeichnet. Ziel ist dabei die Gewinnung von Erkenntnissen, die in Hinsicht auf die Unternehmensziele bessere operative oder strategische Entscheidungen ermöglichen. Dies geschieht mit Hilfe analytischer Konzepte, entsprechender Software bzw. IT-Systeme, die Daten über das eigene Unternehmen, die Mitbewerber oder die Marktentwicklung im Hinblick auf den gewünschten Erkenntnisgewinn auswerten. Mit den gewonnenen Erkenntnissen können Unternehmen ihre Geschäftsabläufe, sowie Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabler machen, Kosten senken, Risiken minimieren und die Wertschöpfung vergrößern.

Aber trotzdem ist auch dann BI in sehr unterschiedlicher Form zu finden. Wir bei der DieDefa setzen nicht unbedingt auf die herkömmlichen Verfahren und Systeme, da diese oftmals unbeweglich und starr sind und deshalb nur schwer auf sich ändernde Situationen anpassbar sind. Neue Möglichkeiten aus der KI-Forschung ermöglichen eine Kombination von kontextsensitiven Systemen, fortgeschrittener semantischer Analytik in Verbindung mit hochskalierbarer Technologie.

Auch hier verfolgen wir den Ansatz, anders zu denken und zu handeln und den heutigen Standards mindestens immer einen Schritt voraus zu sein.